Logo desMorgenlicht-Projektes

Unwirkliche Zeiten

Meine Gedanken sind bei jenen, die gerade in diesem Moment um ihr Leben ringen.
Bei jenen, die um Angehörige und Freunde trauern.
Es gibt Menschen, die mein Lied nicht trösten wird.

Uns allen wünsche ich in dieser Zeit einen langen Atem - verliert mir nicht den Mut!

Mein aktuelles Lied "Unwirkliche Zeiten" findet Ihr unter https://soundcloud.com/morgenlicht/mut. Danke wie immer fürs Zuhören und Teilen!

So wie viele andere bewegt auch mich die Frage, wie diese Erfahrungen unsere Gesellschaft verändern werden. Besonders treffend hat Gesa Maschkowski von "Bonn im Wandel" solche Überlegungen in ihrem Artikel "Corona - Spüren, was wichtig ist" dargestellt. Schaut mal rein!

Natürlich liegen alle meine Pläne für Konzerte in diesem Jahr "auf Eis". Das gilt leider auch für Wohnzimmer-Konzerte.

Wo steckt die Wahrheit?

Unter https://soundcloud.com/morgenlicht/wo-steckt-die-wahrheit findet Ihr eines meiner wenigen Lieder, die ein eindeutig "modernes" Thema ansprechen: Versonnene Gedanken über die Wahrnehmung in sozialen Netzwerken.

Über mich (Wo finden wir morgen noch Licht?)

Ich wünsche mir eine Welt, in der die Menschen verantwortungsvoll miteinander umgehen - und mit der Erde. Seit vielen Jahren schreibe ich als "Singer-Songwriter" Lieder - manche nennen es "Folk", andere "Kabarett". Für mich ist es eine Antwort auf die Klänge der Welt - einer Welt, an der sich "Homo sapiens" bedient, ohne dabei zuverlässig Maß und Ziel im Blick zu behalten.

Meine Lieder sind durch verschiedene Musikrichtungen inspiriert. Neben dem Folk dienen auch Progressive Rock, Punkrock oder Metal als Anregungen. Es kommt immer darauf an, nach welchem Stil ein bestimmtes Lied "verlangt", wenn es entsteht.

Das Licht des Morgens, das diesem Projekt seinen Namen gibt, ist ein wiederkehrendes Motiv in meiner Musik - und diese Webpräsenz der Versuch, ein wenig davon mit der Welt zu teilen.

Herzlichen Dank an alle, die mich unterstützen!

Jens, der Spielmann